Endspurt: 7 Gründe für das kostenlose Upgrade auf Windows 10

Die Uhr tickt. Derzeit bekommen Nutzer, die noch Windows 7 oder 8.1 einsetzen einen Countdown angeboten, der ihnen das Auslaufen der kostenlosen Upgrade-Phase visualisiert. Noch ist es aber nicht zu spät zum Umsteigen. Dafür hat Microsoft noch einmal sieben Punkte zusammengetragen, die die Nutzer zum Upgrade animieren sollen.

  1. Upgrade-Angebot noch bis zum 29. Juli 2016 kostenlos
    Die Uhr tickt – nur noch eine kurze Zeit lang können Nutzer ihre qualifizierten Windows 7 und Windows 8.1 Rechner kostenlos auf Windows 10 bringen. Das Upgrade ist dabei auf unterschiedlichen Wegen erhältlich: Über die „Get Windows 10-App“ auf dem eigenen Rechner in der Taskleiste unten rechts, per Download auf der Windows 10 Homepage oder manuell via USB-Stick, DVD und Medienerstellungstool. Detaillierte Informationen zu den Upgrade-Wegen gibt es auf Microsofts Website. Alle wichtigen Fragen und Antworten zum Thema finden Kunden in diesem FAQ und natürlich auch hier bei mir im Blog.
  2. Upgrade-Angebot nutzen und Anniversary Update gratis erhalten
    Wer das Upgrade-Angebot auf Windows 10 bis zum 29. Juli nutzt, es bereits durchgeführt oder einen Windows 10 PC erworben hat, der profitiert auch kostenlos von den Neuerungen des Windows 10 Anniversary Update. Dieses ist ab dem 2. August 2016 verfügbar. Neue Sicherheitsfunktionen für Privatanwender und Unternehmen schützen künftig noch besser vor Risiken. Windows Hello erlaubt die biometrische Anmeldung nun auch in Anwendungen und im Browser Microsoft Edge. Gamer profitieren zudem von einem komplett neuen Spieleerlebnis – unter anderem wird die persönliche Assistentin Cortana auf der Konsole Xbox One verfügbar.
  3. Umfangreiche Sicherheit und dauerhafter Schutz
    Windows 10 bietet Privatnutzern sowie Unternehmen von Anfang an höchste Sicherheit: Es bietet einen integrierten Geräte- und Identifikationsschutz, Verbesserungen für den Schutz vor Datenverlusten oder auch einen eingebauten Malware-Schutz für Apps. Durch kontinuierliche Updates bleibt Windows 10 immer auf dem aktuellsten Stand. Integrierte Virenschutzprogramme wie „Windows Defender“, die „SmartScreen“ Funktion zur automatischen Überprüfung von Dateien aus dem Internet oder auch die Windows-Firewall bleiben dauerhaft sicher, auch wenn sich die Bedrohungslage ändert. Mit dem Anniversary Update wird der Windows Defender zudem durch eine Option erweitert, anhand derer sich automatisch regelmäßige und schnelle Computerscans durchführen lassen. Nach Abschluss der Scans erhalten Anwender eine Zusammenfassung und werden im Falle einer Bedrohung umgehend benachrichtigt.
    Windows 10 kommt außerdem mit innovativen Sicherheitsfeatures, die ältere Versionen nicht mitbringen: So ermöglicht beispielsweise Windows Hello das sichere biometrische Anmelden am Rechner via Fingerabdruck-, Gesichts- oder Iriserkennung – ohne dabei ein Passwort eingeben zu müssen.
  4. Entwickelt von Anwendern: Das persönlichste Windows
    Windows 10 basiert auf dem Feedback von mehr als sieben Millionen Testern. Damit ist es das bisher nutzerorientierteste Betriebssystem und bietet viele Möglichkeiten zur Personalisierung – so lassen sich beispielsweise Farben noch detaillierter nach den individuellen Wünschen konfigurieren. Zudem ermöglicht Windows 10 eine einheitliche Nutzererfahrung auf allen Windows Devices – egal ob auf dem Laptop, Desktop PC oder auch dem Smartphone. Bekannte Elemente wie das Startmenü sorgen für eine gewohnte Bedienung und werden ergänzt mit modernen Funktionen wie der lernfähigen, persönlichen digitalen Assistentin Cortana. Sie unterstützt Anwender zum Beispiel bei der Suche auf dem PC oder auch bei der Verwaltung des eigenen Kalenders – ob und wie der Kunde Cortana nutzt, entscheidet er. Der Browser Microsoft Edge bietet neue Möglichkeiten, Inhalte im Web zu finden, zu lesen oder zu kommentieren: So haben Nutzer die Möglichkeit, via Tastatur oder Stift direkt auf der Webseite Kommentare einzufügen und diese zu teilen.
  5. Zukunftssicher: Immer auf dem neuesten Stand
    Die neue Windows Generation folgt erstmals dem Prinzip „Windows as a Service”: Geräte mit Windows 10 erhalten laufend kostenlose Aktualisierungen – so bleibt das eigene Device stets aktuell. Windows 7 (Service Pack 1) dagegen kommt langsam in die Jahre, der erweiterte Support läuft in weniger als vier Jahren aus – am 14. Januar 2020 – und bekommt ab diesem Zeitpunkt keine Sicherheitsupdates mehr. Schon heute erhält Windows 7 außerhalb von Sicherheitsupdates keine neuen Funktionen und ist damit für moderne IT-Anwendungen und -Trends nicht mehr ausgelegt.
  6. Zeitgemäß Lehren und Lernen: Vorteile für Lehrer und Schüler
    Das Windows 10 Anniversary Update bringt einige nützliche Funktionen für den Bildungsbereich mit: Mit der neuen App „Set up School PC“ können Lehrer in drei einfachen Schritten die Geräte ihrer Schüler einrichten. Die „Take a Test“ App ermöglicht Lehrern, Klassenarbeiten am PC schreiben zu lassen. Die Browser-basierte App erstellt eine eigene Umgebung, die gewährleistet, dass die Schüler zum Beispiel nicht kopieren und einfügen können. Die mit dem Anniversary Update erhältliche Neuheit Windows Ink ermöglicht auf Windows 10 Geräten mit einem digitalen Stift eine noch natürlichere Schreiberfahrung wie auf Papier und erlaubt die Erstellung von digitalen „Haftnotizen“. Das hat vor allem Vorteile für Schüler: Über die Eingabe von handschriftlichen digitalen Notizen nehmen Anwender Informationen noch effizienter auf, wie eine aktuelle Studie bestätigt.
  7. Mehr Spaß beim Spielen: Windows 10 & Xbox Play Anywhere
    Mit Xbox Play Anywhere zahlen Spieler einmalig für ein Spiel und können es auf einem Windows 10 PC oder einer Xbox One ausführen sowie Spielstände und Erfolge speichern und mit anderen Spielern teilen. Zudem wird Cortana auf der Konsole verfügbar und Hintergrundmusik beim Spielen wird möglich. Mit dem Anniversary Update können Gamer jede verfügbare Sprache auswählen, unabhängig vom Land, in dem sie sich gerade befinden. Nicht zuletzt ist Windows 10 die einzige Plattform, die den Grafikstandard DirectX 12 unterstützt.

Wer also bis zum Schluss warten wollte, bis Windows 10 „ausgereift“ ist, hat nun nicht mehr viel Zeit zum Upgrade. Ich selbst habe bereits etliche Rechner umgestellt und bin kaum auf nennenswerte Probleme gestoßen. Und wer noch bei Windows 7 oder 8.1 bleiben möchte, kann ja das Upgrade machen und innerhalb von 30 Tagen zum alten Betriebssystem zurückkehren. Die kostenlose Windows 10-Lizenz bleibt dabei in der Regel erhalten.

Quelle · Bilder: Microsoft