Kino-Tipp: Zoomania

Zoomania ist eine Metropole wie keine andere, eine Stadt der unbegrenzten Möglichkeiten und Schmelztiegel der unterschiedlichsten Tierarten aus aller Welt: Wüstenbewohner leben in Sahara-Wolkenkratzern neben Eisbären in coolen Iglu-Appartements. Spezies aus dem schwül-warmen Regenwald finden hier genauso ein Zuhause wie Millionen flauschiger Kaninchen. In Zoomania scheint für jeden alles möglich, ob winzige Spitzmaus oder gigantischer Elefant. Doch als Polizistin Judy Hopps – jung, ehrgeizig, Häsin – nach Zoomania versetzt wird, stellt sie schnell fest, dass es gar nicht so einfach ist, sich als einziges Nagetier in einer Truppe aus knallharten und vor allem großen Tieren durchzubeißen. Eben noch dazu verdonnert, Knöllchen zu schreiben, erhält die aufgeweckte Hasendame vom Polizeichef ihren ersten großen Auftrag: Sie soll eine zwielichtige Verschwörung aufdecken, die ganz Zoomania in Atem hält. Ihr erster richtiger Fall erweist sich bald als eine Nummer größer als gedacht, doch Hopps ist fest entschlossen, allen zu zeigen, was sie drauf hat! Auch wenn sie dafür notgedrungen mit dem großmäuligen und ziemlich ausgefuchsten Trickbetrüger Nick Wilde zusammenarbeiten muss…

„Im Grunde ist ZOOMANIA ein Buddy-Movie“, erklärt Regisseur Rich Moore. „Judy und Nick – Häsin und Fuchs – sind von Natur aus Feinde. Klar, dass die beiden anfangs nicht gut miteinander können. Beide sind voller Vorurteile.“

Dass die zwei sich nicht riechen können, ist gerade der Witz, betont Byron Howard: „Judy ist eine unverbesserliche Optimistin, fest davon überzeugt, dass für jeden alles möglich ist – mit diesem Slogan wirbt schließlich auch Zoomania. Nick ist das komplette Gegenteil. Sein Credo lautet: Du bleibst, was du bist. Also schicken wir das Landei Judy mitten hinein ins Großstadtleben und stellen ihr ausgerechnet Nick zur Seite: Sie voller Schwung und Elan, er der zynische Realist. Nick zieht Judy oft genug auf und kommt ihr blöd, aber er hat sie ganz schön unterschätzt…“ Die Filmemacher kreierten die grandiose, detailverliebte Welt von Zoomania, wo 64 verschiedene Tierarten zusammenleben – nach realem Vorbild: Jede Spezies zeichnet sich durch jene Merkmale aus, die sie auch in der Natur einzigartig machen. Nur dass diese Tiere sprechen – und Hosen tragen. „Das Team recherchierte allein 18 Monate die diversen Arten“, erzählt Produzent Clark Spencer. „Wir trafen uns mit Experten in aller Welt, auch in Disneys Animal Kingdom und der Walt Disney World. Wir sind 15.000 Kilometer bis nach Kenia gereist, wo wir die Tiere Afrikas und ihr Verhalten zwei Wochen lang aus der Nähe studierten. Jede Art sollte lebensecht und glaubwürdig wirken. Und dazu gehört natürlich, wie sich die Tiere verhalten.“

Quelle Text / Bilder: Disney