Amazon Underground macht Premium-Apps kostenlos

Am 26. August 2015 hat Amazon ein neues Feature für seinen App Store freigeschaltet. Amazon Underground bietet als Ergänzung zum normalen Store nicht nur kostenlose Premium-Apps, die normalerweise richtig Geld kosten, auch In-App-Käufe werden hier kostenlos angeboten. Amazon hatte im bisherigen App-Shop jeden Tag eine sonst kostenpflichtige Android-App kostenlos abgegeben – dieses Feature entfällt zukünftig zu Gunsten der neuen Underground Funktion. Auch Sonderaktionen, bei denen die Nutzer für einige Tage ausgewählte Apps gratis bekommen konnten, die sonst bezahlt werden müssten, gibt es in Zukunft nicht mehr.

Für den Start, beziehungsweise als erste Underground-Apps werden unter anderem die Premium-Apps Blitzer.de Plus, Sparkasse+, OfficeSuite Professional 8 sowie Anwendungen, die üblicherweise In-App-Käufe beinhalten, wie etwa Lovoo, “Die Eiskönigin Free Fall”, Angry Birds Slingshot Stella sowie Goat Simulator erwähnt. Die Liste der Apps und Games ist ziemlich umfangreich und dürfte daher für jeden Android-Nutzer etwas bieten. Über 450 Titel sind derzeit kostenlos zu haben. Welche Apps im Underground-Bereich gelistet sind, entscheiden allein die entsprechenden Anbieter. Alle über Underground bezogenen Apps müssen für die Kunden weiterhin kostenlos nutzbar bleiben. Das bedeutet, wenn sie aus Underground entfernt werden, stehen sie für die Nutzer, die die Apps bereits installiert hatten, weiterhin gratis zur Verfügung.

Die Nutzer sind bei Amazon Underground keinen Beschränkungen unterworfen, sämtliche Apps sind tatsächlich kostenlos. Zu erkennen sind die Underground-Apps am Label “Actually Free”. Das Unternehmen betont, dass es sich dabei um ein langfristiges Angebot handelt – und um keine Werbeaktion.

Wie funktioniert Amazon Underground?

Um Underground benutzen zu können, benötigt man in jedem Fall ein Amazon-Konto und ein Android-Gerät, bzw. im besten Fall ein Fire-Tablet. Mit der Installation von “Amazon Underground” wird die gewohnte Amazon Shopping App überschrieben und um eine “Underground”-Kategorie erweitert. Dort findet man dann das gesamte Angebot des Untergrund-App-Shops. Besitzer der Amazon-eigenen Fire-Tablets müssten bereits ein Update erhalten haben, das die Underground-Funktion auf den Geräten integriert hat – hier ist also kein weiteres Zutun erforderlich. Die Fire-TV-Geräte und auch das Fire-Phone werden derzeit nicht unterstützt.

Damit die Entwickler ihre Apps nicht herschenken müssen, hat sich Amazon eine neue Art der Monetarisierung einfallen lassen. Dabei wird aufgezeichnet, wie oft und wie lange die angebotenen Apps genutzt werden. Auf dessen Grundlage werden dann die Entwickler bezahlt. Wird eine App also von vielen Menschen oft genutzt, so klingelt es in der Kasse der Entwickler. Pro Minute, die ein Nutzer die jeweilige App nutzt, erhält der Entwickler 0,0018 Euro, in einer Stunde wären das 10,8 Cent. Auf 1.000 Nutzer hoch gerechnet kommt da also ganz schön was zusammen.

Die App für Android-Geräte ist unter diesem Link zu finden. Google erlaubt im Google Play Store übrigens keine anderen App Stores, so dass Amazon die App nur über die verlinkte Webseite verteilen kann. Falls noch nicht geschehen, muss die Installation von Apps aus unbekannten Quellen in den Android-Einstellungen erlaubt werden, damit sich die Underground-App installieren lässt. Nach derzeitigem Kenntnisstand lässt sich die Underground-App bei Problemen auch erst dann installieren, wenn die alte Amazon-Store-App gelöscht wurde.