Suchmaschine Hulbee für kindersicheres Web

Die Sommerferien führen häufig dazu, dass Kinder unbeaufsichtigt zu lange fernsehen und besonders intensiv im Internet surfen, weil sich manche Eltern nicht Tag und Nacht um den Nachwuchs kümmern können. Leider gelangen die Kids ohne elterliche Aufsicht im Netz oftmals an Inhalte, die vor den Augen von Kindern und Jugendlichen nichts zu suchen haben. Google bringt sie überall hin – und leider auch in die Untiefen von Gewalt, Pornographie und Darstellungen, von denen die meisten Erwachsenen nicht einmal wissen, dass es sie überhaupt gibt.

Eine anonyme Suchmaschine macht endlich Schluss mit Porno und Gewalt in Suchergebnissen im Internet: Die Schweizer Hulbee AG schließt mit aufwändigen Filtertechnologien Gewalt- und pornographische Inhalte komplett aus den Suchergebnissen ihrer Suchmaschine Hulbee aus. Hulbee findet einfach nur die sauberen Inhalte im Internet, die “dunkle Seite” bleibt verborgen. Wer am Rechner also standardmäßig Hulbee als Suchmaschine einstellt, bevor er seinen Nachwuchs an das Gerät lässt, schützt seine Kinder.

Die Schweizer sprechen von einer “Secure Search Engine” (SSE), die durch aufwändige Filtertechnologien die “dark side ” des Internet außen vor hält. Das unterscheidet die neutrale Suchmaschine enorm von den gängigen Such-Diensten wie zum Beispiel Google. “Wir sind den Ergebnissen im Netz nicht schutzlos ausgeliefert. Keiner muss akzeptieren, dass Gewalt und Pornographie als Suchergebnisse erscheinen und im schlimmsten Fall von Kindern entdeckt werden. Hulbee hilft mit einem weltweit sauberen Netz. Das sind wir unseren Kindern schuldig”, sagt Andreas Wiebe, CEO der Hulbee AG. “Viele Eltern bewegen sich standardmäßig mehr oder weniger auf stets denselben Webseiten, so dass ihnen häufig gar nicht bewusst ist, welche grausamen, menschenverachtenden, illegalen und verabscheuungswürdigen Inhalte auch im Netz sind. Kinder und Jugendliche, die mit Neugier im Internet stöbern, die Begriffe aufgeschnappt haben, denen sie nachgehen, die von Link zu Link weitergeführt werden, stoßen hingegen relativ leicht und schnell auf Darstellungen, die ihre Psyche nachhaltig beeinflussen können. Wir alle wissen: Was man einmal gesehen hat, kann man nicht einfach aus seinem Kopf löschen. Genau davor sollten Eltern ihre Kinder schützen!”

Hulbee schafft schützenden Kokon

Zwei wichtige Gründe standen vor der Erschaffung der sicheren Suchmaschine. Zum einen sorgen NSA-Skandal und Abhöraffären für eine wachsende Angst bei der Internetznutzung. Aus diesem Grund speichert Hulbee keine IP-Adresse bei der Suche ab. Damit wird eine anonyme Suche im Netz möglich. Die Server stehen in der Schweiz und unterliegen damit ähnlich hohen Datenschutzrichtlinien wie in Deutschland, fallen aber nicht unter EU-Gesetze. So schafft Hulbee sogar bei der wahrscheinlich öffentlichsten Aktivität überhaupt – der Suche im Internet – einen sicheren, schützenden Kokon.

Fortschrittlich suchen heißt anders suchen

Ein weiterer Grund für eine sichere Suchmaschine wie Hulbee, sind für Andreas Wiebe die negativen Netzinhalte. “Das Internet stand früher einmal für Freiheit. Heute müssen Eltern Angst haben, dass Kinder schreckliche Dinge sehen und Firmen müssen Sorge haben, dass die Überwachung von Suchergebnissen zu viel über das Unternehmen verrät. Das ist ein Unding”, so Wiebe. Und so vertrauen immer mehr Schulen, Firmen und öffentliche Einrichtungen auf die sichere und saubere Anonymität der Schweizer Suchmaschine Hulbee. Dazu gehört unter anderem der Landschaftsverband Rheinland (LVR), der seit kurzem Hulbee als offizielle Suchmaschine einsetzt. Diese nutzt über die semantische Suche die fortschrittlichste Form für Suchergebnisse. Anhand verschiedener Wolken sind passende Suchergebnisse spielend leicht und vor allem schnell gefunden. Neben einer Bildsuche und Übersetzer bietet Hulbee auch eine Musiksuche mit integriertem Player ebenso wie eine Videosuche.

Quelle: Hulbee