Besser wissen: Das neue ElterngeldPlus [Sponsored Post]

Zum 1. Juli 2015 tritt eine neue Regelung in Kraft. Mit dem neuen ElterngeldPlus sollen gezielt Eltern gefördert werden, die während des Elterngeldbezuges in Teilzeit arbeiten möchten. Angewendet wird die Regelung jedoch erst für Eltern, deren Kinder ab besagtem 1. Juli 2015 auf die Welt kommen.

„Doppelt so lang und halb so hoch“

Bislang konnten Eltern für maximal 14 Monate das volle Elterngeld beziehen, wenn sie sich in den ersten Lebensmonaten gemeinsam zu Hause der Betreuung ihrer Kinder widmeten. Wer in dieser Zeit einer Teilzeitbeschäftigung nachging, minderte dadurch jedoch seine monatlichen Elterngeldbezüge. Viele blieben deshalb direkt zu Hause und nahmen keine Beschäftigung auf.

Ab sofort fördert der Staat in Teilzeit arbeitende junge Eltern. Bis zu 28 Monate lang können diese das neue ElterngeldPlus beziehen. Auf die Dauer kommt man, wenn man den neuen Partnerschaftsbonus einlöst. Dieser Bonus gesteht den Eltern vier zusätzliche ElterngeldPlus-Monate zu, wenn sie parallel zum Elterngeldbezug in Teilzeit arbeiten.

Eltern von Kindern, die ab dem 1. Juli 2015 auf die Welt kommen, können also künftig ihre staatliche Förderung während der Elternzeit aus drei Elementen zusammensetzen: Basiselterngeld, ElterngeldPlus und Partnerschaftsbonusmonate.

Neu ist auch, dass Eltern bis zu 24 Monate ihrer dreijährigen Elternzeit später nehmen dürfen. Möglich ist dies bis zum 8. Lebensjahr des Kindes. Das Anrecht auf die neue Elternzeit ist gesetzlich bindend, der Arbeitgeber muss dem in Zukunft nicht mehr zustimmen. Allerdings muss die Elternzeit nach dem 3. Geburtstag des Kindes 13 Wochen im Voraus angemeldet werden, vor dem 3. Geburtstag dagegen nur sieben Wochen vorher. Des Weiteren dürfen beide Elternteile ihre Elternzeit in je drei statt wie bisher zwei Abschnitte aufteilen.

Mein Senf dazu:

Wir haben uns damals gegen die 14 Monate Elterngeldbezug entschieden. Der Grund dafür war einfach, dass es sich nicht für uns gerechnet hätte. Mit dem neuen ElterngeldPlus bekommen frischgebackene Eltern nun aber ein neues Instrument an die Hand, das es ihnen ermöglicht, flexibler zu agieren. Wer die neuen Möglichkeiten nutzen will und alles einmal für sich selbst durch rechnet, kann vielleicht von den neuen Regelungen eher profitieren, als es bisher der Fall war.


Überblick zu den Neuerungen bei ElterngeldPlus:


Weitere Informationen zum ElterngeldPlus sind zu finden unter http://www.elterngeld-plus.de/ 

Bei der Ermittlung des Elterngeldes hilft die zuständige örtliche Elterngeldstelle. Wo genau die Elterngeldstelle zu finden ist, erfährt man beim Bundesfamilienministerium . Hilfreich sind auch Elterngeldrechner  im Internet.

Dieser Beitrag wurde in Kooperation mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erstellt.