Die wichtigsten Web-Browser in der Übersicht

Jeder nutzt ihn und jeder braucht ihn: den Web-Browser. Zwar geht der Trend dahin, dass vor allem am Smartphone und Tablet die Apps dem Browser den Rang ablaufen, dennoch braucht man ihn nach wie vor. Die großen Namen im Bereich der Internet-Browser sind jedem Internet-Nutzer bekannt.

Der bekannteste Web-Browser unter Windows ist der Internet Explorer, da er der Standard-Browser unter dem Betreibssystem aus Redmond ist. Doch auch einige Namen der alternativen Web-Browser sind geläufig: Mozillas Firefox, Apples Safari und Googles Chrome. Neben diesen großen Namen existieren auch einige weniger bekannte Browser.

An dieser Stelle will ich Euch einen ersten Überblick geben, welche Browser es auf welchem System gibt und was sie zu bieten haben.

Internet Explorer

Der Internet Explorer (offiziell “Windows Internet Explorer”, Abkürzung: IE) ist der Web-Browser des Softwareherstellers Microsoft für dessen Betriebssystem Windows. Seit Windows 95 ist der Internet Explorer fester Bestandteil des Betriebssystems. Die aktuelle Version ist der Internet Explorer 11. Der Internet Explorer 11 kommt wie sein Vorgänger IE10 sowohl in einer klassischen Desktop-Version, als auch unter Windows 8 in einer App-Version auf den Rechner. Es gibt ihn sowohl als 32-Bit, als auch in einer 64-Bit Ausführung. Was weniger bekannt ist: Der IE11 verfügt in der App-Version unter Windows 8 über eine Leseansicht, die den Haupttext einer Internetseite vergleichbar einer E-Book-Seite frei von Navigationselementen und Werbung separat anzeigen kann. Des Weiteren ist in dieser App-Version Skype fest integriert, wenn also Telefonnummern auf einer Website markiert werden, wird dem Benutzer automatisch ein Skype-Anruf angeboten. Diese App-Version steht auch im mobilen Gegenpart Windows Phone 8 als Standard-Browser zur Verfügung.

Zur offiziellen Website mit allen Download-Möglichkeiten

Chrome

Google Chrome ist der Web-Browser aus dem Hause Google. Aktuell liegt Chrome in der Version 42 vor. Es gibt ihn sowohl als 32-Bit, als auch in einer 64-Bit Ausführung. Chrome ist ein integraler Bestandteil der hauseigenen Betriebssysteme Google Chrome OS und Android. Des Weiteren gibt es ihn für Windows, Linux, Mac OS X und iOS. Zur Darstellung der Webseiten wird in Chrome der von Google und Opera Software entwickelte und von WebKit abgespaltene HTML-Renderer Blink verwendet. Google gibt an, eine besondere Stärke des Browsers sei seine Geschwindigkeit. Good 2 know: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bemängelt, dass bei Nutzung von Google Chrome zu viele Daten an Google gesendet würden. Dank einfacher Bedienung, verschiedenen Sicherheitsfunktionen (Sandbox, jeder Reiter läuft in einem eigenen Prozess – aus diesem Grund empfiehlt das BSI dagegen auch seit Februar 2012 den Einsatz von Google Chrome) und zahlreicher Apps stellt der Google-Browser eine interessante Alternative zu Firefox und Internet Explorer dar. Besonders bequem ist „Chrome“ für Anwender mit einem Google-Konto: Persönliche Browser-Einstellungen und Lesezeichen sichert „Chrome“ im Google-Account. Dank eingebauter Benutzerverwaltung mit optionaler Kinderschutzfunktion können sogar mehrere Benutzer den Browser nutzen.

Zur offiziellen Website mit allen Download-Möglichkeiten

Firefox

Mozilla Firefox, auch kurz Firefox genannt, ist ein freier Web-Browser des unabhängigen Mozilla-Projektes. Aktuell liegt der Firefox in der Version 37 vor. Es gibt ihn  in erster Linie als 32-Bit Version, aber auch in einer inoffiziellen 64-Bit Ausführung. Die verwendete Engine nennt sich Gecko. Das Open-Source-Projekt wird von einer regen Community stetig verbessert und weiterentwickelt. Firefox bietet wie beim Chrome-Browser die Möglichkeit, verschiedene Erweiterungen (englisch Add-ons) und Themes zu installieren, um Anwendungsfunktionen oder weitere Optionen bereitzustellen, die nicht vom eigentlichen Browser angeboten werden, oder um sein Erscheinungsbild zu verändern. Der Browser steht für die Betriebssysteme Microsoft Windows, Linux, Android und Mac OS X zur Verfügung und soll noch in diesem Jahr für iOS erscheinen.

Zur offiziellen Website mit allen Download-Möglichkeiten

Safari

Safari ist der Web-Browser des Unternehmens Apple. Er gehört zum Lieferumfang von Mac OS X ab der Version 10.3 („Panther“) sowie von iOS und ist nur für diese betriebssysteme erhältlich. Die Engine basiert auf WebKit. Wie andere moderne Browser unterstützt Safari die Navigation mit Registerkarten („Tabbed Browsing“) und bietet einen Pop-up-Blocker. Eine besondere Eigenschaft von Safari ist die Funktion „SnapBack“, die das Zurückkehren zur Ausgangsseite ermöglicht. Des Weiteren können unter OS X zahlreiche Gesten, beispielsweise zur Navigation oder zum Vergrößern und Verkleinern genutzt werden. Unter iOS stehen unter anderem eine Lesezeichen-Synchronisation zwischen Safari (iOS) und Safari (OS X), Firefox (Windows) oder Chrome (Windows) zur Verfügung, sowie eine kombinierte Such- und Adressleiste und der iCloud Schlüsselbund zur Speicherung von Kontodaten, Passwörtern (optionale, zufallsgenerierte Passwortgenerierung möglich) und Kreditkartennummern.

Zur offiziellen Website

Opera

Opera ist eine beliebte Alternative zu den großen Namen im Browser-Geschäft. Der Browser ist für Windows, Mac OS X und Linux erhältlich. Zudem ist der Browser auch im mobilen Bereich für Android, iOS und Windows zu bekommen. Das Aussehen und die Funktionalität des Browsers kann wie Chrome und Firefox auf persönliche Bedürfnisse angepasst werden. Außerdem bringt Opera bereits serienmäßig einige interessante Funktionen mit, die bei anderen Browsern erst durch Erweiterungen integriert werden können. Serienmäßig kommen so zum Beispiel eine Funktion zum Lesen von Nachrichten und eine Organisation von Lesezeichen in Ordnern auf der Startseite mit.

Zur offiziellen Website mit allen Download-Möglichkeiten

Lunascape Orion

Lunascape Orion basiert auf einer Dreifach-Browser-Engine: IE (Trident)+Firefox (Gecko)+Safari (Webkit). Interessant ist hier die Möglichkeit, dass man vorhandene Firefox Add-Ons mit diesem Dreifach-Browser problemlos weiternutzen kann. Zwischen den Browser-Engines kann problemlos mit einem Button gewechselt werden, was diesen Browser besonders für Webentwickler interessant macht. Lunascape hat viele zusätzliche Funktionen eingebaut: So gibt es unter anderem Mausgesten, einen RSS-Reader, Tabs und eine intelligente Suchleiste. Aktuell liegt der Broser in Version 6.9.6 vor. Der Browser ist für Windows, Android und iOS erhältlich. Eine Version für Mac OS X ist in Arbeit.

Zur offiziellen Website mit allen Download-Möglichkeiten

WhiteHat Aviator

Der Aviator-Browser dürfte die erste Wahl für Nutzer sein, denen es vor allem um die Wahrung ihrer Privatsphäre geht. Mit jeder Website, die aufgerufen wird, ist man anfällig für das Ausspähen der persönlichen Daten wie der E-Mail-Adresse, den Online-Banking-Zugangsdaten oder der einsehbaren Surf-Historie. Aviator legt seinen Fokus auf Sicherheit und den Schutz der Privatsphäre und sorgt deshalb für eine extrem hohe Sicherheitseinstellung, die von Beginn an aktiviert ist. Der Privatmodus ist bei Aviator die Normaleinstellung, es werden weder Surfverlauf, noch Browser-Cache und Cookies gespeichert. Werbung und Tracking-Versuche werden automatisch blockiert, die Ausführung von Plug-ins wie dem Flash-Player muss explizit per Mausklick genehmigt werden. Als Basis für den Aviator-Browser dient Chromium, darum funktionieren hier auch alle Chrome-Extensions. Der Web-Browser ist für Mac OS X und Microsoft Windows erhältlich.

Zur offiziellen Website mit allen Download-Möglichkeiten

Citrio

Citrio ist ein Internet-Browser, der viele nützliche Programme in sich vereint. Hervorzuheben ist der Download-Manager, der die Möglichkeit bietet, Videos herunterzuladen. Zudem soll die Download-Geschwindigkeit herunterzuladender Dateien wesentlich höher als bei anderen Browsern sein. Weiterhin bietet Citrio zusätzliche, integrierte Programme wie zum Beispiel einen Bit-Torrent-Client und einen Proxy-Switcher. Das Proxy-Switcher-Widget soll Anonymität im Internet garantieren und den vollständigen Zugriff auf ansonsten geographisch limitierte Dienste wie Youtube bieten. Der Citrio-Browser ist für Mac OS X und Microsoft Windows zu bekommen.

Zur offiziellen Website mit allen Download-Möglichkeiten

Midori

Midori ist eine leichtgewichtige, wenig Ressourcen beanspruchende Alternative zu den bekannten Browsern. Wer einen betagten Rechner besitzt und seinen Internet-Browser nur für etwas Recherche nutzt, seine Freemail-Adresse checkt und etwas Social-Media betreibt, wird mit diesem Browser voraussichtlich richtig glücklich werden. Midori ist für Linux und Windows erhältlich, alternativ kann die mobile Linux-Variante von Midori auch mit Mac OS X genutzt werden.

Zur offiziellen Website mit allen Download-Möglichkeiten

Edge

Microsofts neuer Browser Edge ist noch nicht offiziell erhältlich. Edge soll nach über 20 Jahren den in die Jahre gekommenen Internet-Explorer ablösen. Eine der größten Neuerungen sind die Annotierungs-Funktion, mit der sich Notizen auf Websites machen lassen sollen. Das geschieht per Tastatur-Eingabe, Touch oder Stylus-Stift. Die kommentierten Websites sollen als Kopie in Microsofts Cloud-Dienst OneDrive gespeichert werden und mit Freunden und Kollegen geteilt werden können. Er wird standarmäßig in Windows 10 und Windows 10 for Mobile integriert sein. Mehr Informationen zum Browser habe ich bereits in diesem Artikel zusammengfasst.

Zur offiziellen Website

Vivaldi

Der Vivaldi-Browser ist ein neues Projekt von Jon von Tetzchner, dem ehemaligen Gründer von Opera. Der neue Browser ist für Windows, Mac OS X und Linux verfügbar, befindet sich aber noch in einer frühen Entwicklungsphase. Schon jetzt bietet der Browser einige Funktionen, die in älteren Opera-Versionen zum Standard gehörten. Mausgesten, ein Fenster für die schnelle Auswahl häufig genutzter Websites und die Kombination multipler Tabs in einem sind die wichtigsten Features.

Zur offiziellen Website mit allen Download-Möglichkeiten

Maxthon

Als Engine werden bei Maxthon Webkit und Trident genutzt, um Effizienz und Schnelligkeit sicherzustellen. Maxthon soll der Browser mit der besten HTML5 Unterstützung überhaupt sein. Durch die eingebaute Cloud-Funktion können Webinhalte und Daten zwischen den genutzten Endgeräten weitergegeben werden. Tabs werden synchronisiert und das Teilen von Dateien und Bilder stellt kein Problem dar. Für die Cloud-Funktionalität ist jedoch ein Account erforderlich, der sich nur mit E-Mail-Adresse und Passwort, oder mittels Smartphone anlegen lässt. Der Browser ist für Windows, Mac OS X, Linux, Android, iOS und Windows Phone zu haben.

Zur offiziellen Website mit allen Download-Möglichkeiten

Yandex

Der Yandex.Browser liegt in Versionen für Windows, Mac OS X, Android und iOS vor. Eine Linux-Version ist in Arbeit. Er baut auf der HTML-Rendering-Engine WebKit auf Bei diesem russischen Web-Browser dient die Adressleiste sowohl als Eingabefeld für Internetadressen als auch als Suchfeld. Zu den weiteren Features zählt ein integrierter Virenscanner (Downloads werden automatisch durch Kaspersky Anti-Virus auf Viren und Malware überprüft). Ein Klick auf das Plus-Symbol zeigt die häufig besuchte Webseiten an und bietet außerdem Schnellzugriff auf getätigte Downloads sowie die Surf-Chronik. In Kooperation mit Opera wird zudem die Integration einer Turbo-Funktion zum schnelleren Surfen entwickelt. Der Browser ist für Windows, Mac OS XAndroid und iOS erhältlich.

Zur offiziellen Website mit allen Download-Möglichkeiten

Fazit

Für welchen Web-Browser man sich am Ende entscheidet, ist jedem selbst überlassen. Alle Browser haben ihre jeweiligen Vor- und Nachteile. Ich selbst benutze mehre, beruflich und privat.

Zur schnellen Übersicht, welcher Browser für welches Betriebssystem zur Verfügung steht, habe ich hier eine kleine Tabelle erstellt. Ein Klick vergrößert das Bild.