Project Spartan: Neuer Microsoft-Browser

Zusammen mit dem gestrigen Update für die Preview-Version von Windows 10 hat Microsoft überraschend auch die bisher noch namenlose Browser-Neuentwicklung “Project Spartan” für Windows 7, Windows 8 und sogar Windows Vista angekündigt. Der Download soll über die eigens eingerichtete Website noch heute freigeschalten werden.

“Project Spartan” soll in die Fußstapfen des Internet Explorer treten und diesen mittelfristig als Standard-Browser ablösen. Neben einer Version für den Desktop wird es auch Varianten für die Verwendung in der Modern UI und auf Smartphones bzw. Tablets geben. Der Browser sei ” schnell, kompatibel und für das moderne Web gebaut”, verspricht Joe Belfiore in einem Blogeintrag auf dem offiziellen Windows-Blog . Der neue Browser sei dafür geschaffen worden, Inhalte einfach zu teilen, zu lesen und zu entdecken, aber auch um online effektiv zu arbeiten.

Project Spartan – alles andere als spartanisch

Optisch erinnert “Project Spartan” mit seinem minimalistischen Design an die Konkurrenten Opera und Chrome. Das Erscheinungsbild wurde reduziert und legt das Hauptaugenmerk nun auf den Inhalt der Websites und nicht den Browser.

Die größte Neuerung findet im Hintergrund statt und betrifft die Umstellung der Engine, mit der die Websites dargestellt werden. Der Browser soll dadurch schneller und sicherer werden. Außerdem wird er wie die Konkurrenten Firefox und Chrome Addons unterstützen, mit denen die Funktionen des Browsers – beispielsweise einem Werbeblocker – erweitert werden können.

Funktionell gibt es zahlreiche weitere interessante Neuerungen, allen voran die Integration der Sprachassistentin Cortana. Cortana tritt in “Project Spartan” als “persönliche Assistentin” auf, die das Surfen im Web einfacher machen soll, indem sie die zu erledigenden Aufgaben abnimmt oder zumindest die vom Nutzer gewünschten Informationen zuliefert. Cortana arbeitet stets im Hintergrund, kann aber mit nur einem Klick auf den Ring neben der Adresszeile geöffnet werden, um Zusatzinformationen abzurufen. Dazu zählen Angaben zu Personen, Orten, Wetter, Verkehr und diversen anderen im Internet verfügbaren Inhalten.

Des Weiteren wird die Weitergabe und das Sammeln von Informationen in den Mittelpunkt gestellt. Da viele Nutzer das Internet nutzen, um Fragen beantwortet zu bekommen, Kommentare abzugeben oder auch Gedanken zu teilen, hat Microsoft eine neue Stylus-Unterstützung in “Project Spartan” eingebaut. Damit kann man direkt auf einer Website per Stift oder Tastatur schreiben oder relevante Informationen herausgreifen. Diese Notizen und Informationen lassen sich im Anschluss als “Web-Notiz” per Mail oder über soziale Netzwerke weitergeben. Notizen lassen sich auch direkt in dem Notiz-Tool OneNote ablegen.

Ein neuer Lesemodus soll Websites auf Wunsch so angepasst darstellen, dass diese möglichst leicht gelesen werden können. Dazu werden störende Elemente automatisch entfernt oder in den Hintergrund geschoben. Webseiten oder auch PDF-Dateien lassen sich zum späteren Lesen auch offline speichern.


Update: Okay, heute ist der 1. April und ich wollte mir auch einen kleinen Spaß erlauben. Wer bis jetzt gewartet hat, dass der Browser zum Download erscheint, hat wohl Pech gehabt. Die gute Nachricht ist – alles, was nach dem 1. Absatz geschrieben steht, ist wahr. Nur, dass “Project Spartan” ausschließlich für das neue Windows 10 vorgesehen ist und seit gestern in der Preview verfügbar ist.