Test: Erfahrungsbericht zum Kindersitz “2wayPearl” von Maxi-Cosi (Sponsored Post)

Der Maxi-Cosi Autositz “2wayPearl” räumte 2013 den Innovations Award ab und erfüllte als erster Kindersitz europaweit die im Jahr 2013 in Kraft getretene europäische i-Size Verordnung.

Dies bedeutet unter anderem, dass der Sitz:

Der 2wayPearl bietet nach Aussagen des Herstellers Maxi-Cosi modernste Sicherheit, ist einfach und komfortabel zu bedienen, das innovative „Easy-out“-Gurtsystem zum vereinfachten Anschnallen des Nachwuchses und besonders hohen Komfort für Eltern und Kinder gleichermaßen. Des Weiteren bietet der Autositz einen erhöhten Seitenaufprallschutz und die Anbringung im Auto mit dem Isofix-System und ermöglicht auch längeres, rückwärtsgerichtetes Fahren. Geeignet ist der 2wayPearl für alle Kleinkinder ab einer Größe von ca. 67cm bis hin zu einer Größe von 105cm, was der Autokindersitz-Größe 1 für Kinder  der Altersklasse zwischen 6 Monate bis 4 Jahren mit einem zulässigen Gewicht zwischen 9 bis 18 kg entspricht.

Der Name “2wayPearl” sagt es schon, der  Autositz von Maxi-Cosi kann in zwei verschiedenen Richtungen eingebaut werden. Neben dem rückwärtsgerichteten Fahren ist auch der Transport in Fahrtrichtung möglich. Den Einbau in Fahrtrichtung sollte man aber frühestens nach 15 Monaten nutzen, denn nach der neuen i-Size Verordnung  müssen Kinder mindestens 15 Monate entgegen der Fahrtrichtung reisen. Durch die rückwärts gerichtete Verwendung sollen Kopf und Halsbereich der kleinen Passagiere im Falle eines Unfalls noch besser geschützt sein. Und wenn die Kleinen mal keine Reboarder-Fans mehr sind, kann man dank der Maxi-Cosi “2wayFix-Basis” den Autositz jederzeit kinderleicht umdrehen. Außerdem bietet der 2wayPearl eine leicht verstellbare Sitz- und Ruheposition.

Als einer der führenden Hersteller von Kinderautositzen war Maxi-Cosi übrigens maßgeblich an der Entwicklung der neuen EU-Verordnung für Kindersicherheit beteiligt und unterstützt deshalb i-Size in besonderem Maße.

Von offizieller Seite wurde der Autositz bereits im Mai diesen Jahres vom ADAC auf Herz und Nieren geprüft und für “gut” befunden. Hier ein kleiner Auszug der Pressemitteilung:

[wc_box color=”info” text_align=”left”]

ADAC, 22.05.2014, Kindersitztest 2014: Erstmals wurde ein sogenannter i-Size-Sitz, der nach der neuen EU-Norm ECE-R129 zugelassen wurde, getestet: Der Maxi Cosi 2way Pearl & 2way Fix erhält das Testurteil “gut”. Ende letzten Jahres wurde auf EU-Ebene beschlossen, dass der Seitenaufprall – seit Jahren Standard im ADAC-Kindersitztest – in den Anforderungskatalog der gesetzlichen Mindestanforderung im Rahmen einer neuen UN ECE aufgenommen wird. Derzeit wird diese erst in EU-Recht, im Anschluss auch in nationales Recht umgesetzt. Für die Übergangsfrist gilt auch weiter die ECE-R 44-04.

Nach der neuen Norm werden die Sitze in Kategorien eingeteilt, die sich an der Körpergröße orientieren und zusätzlich durch ein Maximalgewicht begrenzt werden. Zudem müssen alle Kinder bis 15 Monate gegen die Fahrtrichtung transportiert werden. Auch Isofix-Kindersitze mit Stützfuß können eine universale Zulassung erhalten, allerdings nur für die Verwendung in Fahrzeugen mit speziell gekennzeichneten Sitzplätzen (“i-size-tauglich”).

[/wc_box]

Die Initiative “Kleine Helden leben sicher” (KHLS) hat mir netterweise genau diesen Sitz zum Testen bereit gestellt, was ich den letzten sechs Wochen auch ausgiebig getan habe. Und nachdem die Profis vom ADAC den 2wayPearl bereits bezüglich der Sicherheit geprüft haben, will ich nun meine eigenen Erfahrungen im täglichen Umgang weitergeben.


2wayPearl und 2wayFix: Ausgepackt und Angefasst

Der Sitz kam in zwei Paketen, bestehend aus dem 2wayPearl-Autositz und der 2wayFix-Basis.

Bekommen haben wir den Sitz mit der Farbvariante “Concrete Grey”. Der geneigte Käufer kann sich bei diesem Sitz übrigens zwischen zehn Farbvariationen entscheiden, inklusive einer Luxus-Ausführung in braunem Leder. Polsterung, Bezug und die allgemeine Verarbeitung wirken sehr hochwertig. Trotz- oder gerade wegen- der schlichten Farbgebung ist das Design, nach Aussagen des Profis – also meiner Frau, edel und elegant gehalten. Der Sitz wiegt mit 7,23kg nicht besonders viel, was unter anderem auch darauf zurückzuführen ist, dass die Isofix-Basis als separates Zubehörteil nicht in den Sitz integriert ist. Die Bezüge sind zwecks Waschmaschinen-Tauglichkeit abnehmbar, falls mal ein größeres Malheur mit den diversen zucker- und farbstoffhaltigen Lebensmitteln passiert.

Die 2wayFix-Basis wiegt lt. Hersteller 6,5kg, also ähnlich viel wie der eigentliche Sitz. Die Basis verfügt über einen verstellbaren Stützfuß und eine Anzeige zur Bestätigung des korrekten Einbaus von Sitz und Basis. Benötigte Batterien (2 austauschbare Stabbatterien) sind bereits enthalten, die Basis funktioniert also “out of the box”. Die Anzeige weist außerdem darauf hin, dass bei einer rückwärtsgerichteten Anbringung auf dem Beifahrersitz der Frontairbag deaktiviert werden muss und dass das Baby nicht in Fahrtrichtung mitreisen darf, solange es nicht 15 Monate alt ist. Ein Warnsignal blinkt bei einem Batterieladestand von unter 30 Prozent auf. Die 2wayFix Basis funktioniert auch ohne Batterien, jedoch wird ein Batteriewechsel für die visuelle und akustische Sicherheitsanzeige empfohlen. Die 2wayFix-Basis ist sowohl mit der Pebble-Babyschale als auch mit dem 2wayPearl kompatibel, wird das Kind größer und ein neuer Sitz muss her, fällt also ggf. auch die Anschaffung einer neuen Basis an.

Einbau des 2wayFamily-Systems

Maxi-Cosis Pebble-Babyschale, der 2wayPearl-Autositz und die 2wayFix-Basis sind allesamt die Bestandteile des Konzeptes “2wayFamily”. Kurz und knapp kann ich dem ganzen System mit Sitz bescheinigen: der Einbau ist wirklich kinderleicht!

Die zugehörige Aufbauanleitung habe ich erst im Nachhinein rein aus Interesse studiert. Aussagekräftige Bilder und kurz gehaltene Erklärungen erleichtern hier die Handhabung, falls man doch mal einen Blick hinwerfen muss.  Nach zwei Minuten sind Basis und Sitz montiert – wenn man es zum ersten Mal macht. Spätestens beim zweiten Mal weiß man sofort, wie es geht.

Die Basis wird einfach per Isofix angebracht. Sie lässt sich dank der kleinen grauen Hebel genauso schnell entnehmen, wie man sie eingebaut hat. Der Standfuß ist höhenverstellbar und rastet an der richtigen Position dauerhaft ein. Hier kommt bereits die integrierte Anzeige zum Tragen, die einem visuell und akustisch kurz signalisiert, ob die Basis korrekt montiert wurde.

Der 2wayPearl-Sitz lässt sich in beiden Richtungen einfach auf die Basis stellen, ein Klick lässt den Sitz an der Basis “andocken”. Meist ist noch ein zusätzlicher Ruck am Sitz nötig, damit man zum einen selbst sicher ist, dass der Sitz sitzt, und zum anderen auch die Basis ihr finales Okay gibt. Denn selbige gibt auch hier Feedback, ob der Sitz richtig montiert wurde. Leuchten die drei Symbole grün, ist alles so wie es sein sollte. Einfacher geht es kaum. Ich bin vom leichten Ein- und Ausbau schwer beeindruckt, erspart es einem doch jede Menge Zeit.

On the Road again

Jetzt geht es ab auf die Straße. Doch zuerst kommt das Anschnallen. Das Easy-out Gurtsystem mit 5 Punkten hält hier die Gurte von selbst zurück. Man muss sie auf Grund dessen nicht erst umständlich unter den Kindern suchen. Das Anschnallen ist also wie der Einbau in kürzester Zeit erledigt. Es hängen keine Gurte im Weg und das lästige Suchen danach entfällt. Wir hatten vorher einen Kindersitz mit Fangkörper im Einsatz. Damit war das Anschnallen noch um einiges komplizierter, vor allem, da man den Gurt immer erst umständlich um den Fangkörper herum und auf der Innenseite befestigen musste.

Kleine Info am Rande: In Brasilien ist kürzlich der Verkauf von Kindersitzen mit Fangkörpersystemen mit Wirkung ab 1. Januar 2016 untersagt worden, so dass dort ab diesem Zeitpunkt keine dieser Systeme mehr in den Geschäften erhältlich sein dürfen (Quelle: Durchführungsverordnung Nummer 466 des brasilianischen Instituts für Messtechnik, Standardisierung und Industriequalität “Instituto Nacional de Metrologia, Normalização e Qualidade Industrial – INMETRO” vom 17.10.2014).

Während der Fahrt kann man den 2wayPearl leicht in Schlafposition und auch wieder zurück bringen, wenn es nötig sein sollte. Des Weiteren bietet er durch Verwendung der Basis eine erhöhte Sitzposition im Gegensatz zu unserem alten Sitz, was vor allem kleineren Kindern sicher gefallen dürfte, die nun aus dem Fenster schauen können.

Wie kommt das Ganze letztendlich beim Kind an? Also bei uns sieht es so aus, dass der alte Sitz im Keller gelandet ist. “Neehee, plöd, will nich…” waren die Kommentare, die einem bei dem Versuch, den alten Sitz wieder zu verwenden, entgegengeschleudert wurden. Thema ist damit wohl erledigt.

[wc_row][wc_column size=”one-fourth” position=”first”]

[/wc_column][wc_column size=”one-half”]

Fazit

Vom Einbau bis zum Einsatz im täglichen Gerauch- beim 2wayPearl wurde von Maxi-Cosi an allen Stellen zu Ende gedacht. Dieser Autositz ist ein Rundum-Sorglos-Paket, das den kleinen Passagier sicher beherbergt und sowohl für Eltern als auch Kinder extrem komfortabel und bequem zu händeln ist. Und eben dieses Komplettpaket rechtfertigt auch den nicht ganz billigen Preis.

[/wc_column][wc_column size=”one-fourth” position=”last”]

[/wc_column][/wc_row]

Ich kann jedem, der bereit ist, etwas mehr in die Sicherheit und den Komfort zu investieren, ohne schlechtes Gewissen den Autositz weiterempfehlen und bin mir sicher, dass Maxi-Cosi mit dem 2wayFamily-System eine Produktlinie im Programm hat, die viele glückliche Käufer finden wird.