Norwegisches Start-Up “Kuddle” plant kindersicheres Tablet in Kooperation mit Microsoft

Hinter dem Namen Kuddle versteckte sich bisher eine Bilder-Sharing-App, die ähnlich wie Instagram die Möglichkeit zum Bildertausch bietet. Im Gegensatz zu ihren zahlreichen Mitbewerbern nebst Instagram richtet sich Kuddle jedoch vornehmlich an Kinder und Teenager.

Die App sticht damit hervor, dass Eltern die Accounts ihrer Kinder überwachen können und dass echte Moderatoren das Netzwerk im Blick behalten. Des Weiteren gibt Kuddle den Kids zusätzliche Sicherheiten durch “Kodi Kuddle”, einem virtuellen Freund, der durch die App führt, und mit vielen anderen durchaus durchdachten Funktionen.

Die in Oslo ansässige Firma will noch bis Ende des Jahres eine Millionen Nutzer mit ihrer App gewinnen und zu den bereits gesammelten 6 Millionen US-Dollar weitere 5 Millionen US-Dollar organisieren.

Entwickler: Kudos & Co., Inc.
Preis: Kostenlos
Entwickler: Kudos & Co., Inc.
Preis: Wird angekündigt

Die App werde ich später noch einmal genauer vorstellen, jetzt jedoch zur eigentlichen News. Das Unternehmen will in Zusammenarbeit mit Microsoft am 1. Dezember diesen Jahres ein kindertaugliches Tablet herausbringen. Finanziert wurde das Projekt bereits durch zahlreiche Kapitalgeber, wie der CEO Ole Vidar Hestaas von Kuddle am Montag berichtete.

“Wir arbeiten mit Microsoft an verschiedenen kindersicheren Tablets, die über unseren Online-Store verkauft werden sollen”, so Ole Vidar Hestaas. “Das erste Gerät wird die Größe eines iPad Mini besitzen und – zeitgleich zur Store-Eröffnung – zu einem Preis von unter 100 US-Dollar verkauft werden. Es handelt sich dabei um ein Gerät für Kinder, also wird man keine Spiele wie GTA (Grand Theft Auto) oder Apps wie Snapchat herunterladen können.”

Weiter sagt er aus, dass sich Kuddle auch mit anderen Firmen wie Samsung und der im letzten Jahr von Microsoft aufgekauften Nokia-Sparte in Gesprächen befindet. Des Weiteren ist geplant, in Zusammenarbeit mit Telekommunikationsunternehmen wie Telenor (Norwegen) und Vodafone kinder-geeignete SIM-Karten und -Tarife unabhängig von den angebotenen Kuddle-Geräten anzubieten.

Meine Meinung? Ich bin gespannt, was von den ganzen großspurigen Ankündigungen am Ende übrig bleibt. Außerdem wird es interessant, auf welcher Hardware-Basis und mit welchem Betriebssystem die Tablets ausgestattet sein werden. Da Kuddle ja mit Microsoft kooperieren, tippe ich auf Geräte mit Windows RT, wie das Surface 2, das ich hier bereits rezensiert und getestet habe. Damit dürfte es am leichtesten sein diesen Preis zu halten und dank Family Safety kindersichere Funktionen bereitzustellen. Oder aber das Gerät setzt auf Windows with Bing, einem kostenlosen Windows für Hersteller von günstigen Tablets und Smartphones mit maximalen Bildschirm-Diagonalen von 9 Zoll. Damit wird das konfigurieren schon schwieriger, aber nicht unmöglich.

Quelle: Microsoft News/Reuters