Sicher am PC: Einrichten von Family Safety in Windows 7

Auf die genaue Funktionsweise von Family Safety bin ich bereits in einem gesonderten Artikel eingegangen.

Hier möchte ich eine Anleitung dazu geben, wie man Family Safety auf einem PC/Laptop/Tablet mit Windows 7 installiert und einrichtet.

Mit Family Safety für Windows 7 überwacht man die auf dem Computer eingerichteten Benutzerkonten. Dabei besteht die Software aus einer Kombination aus lokal auf dem Windows-Rechner installierter Software und einer Cloud-Lösung. Family Safety stellt für Windows 7 eigens eine Website und ein kostenloses Programm zum Download bereit, das man auf den von Kindern genutzten PCs installiert. So gewinnen die Kids eine gewisse Unabhängigkeit, Eltern können aber dennoch deren Aktivitäten kontrollieren. Mit Family Safety können Kinder außerdem von ungeeigneten Websites ferngehalten werden und man kann sicherstellen, dass sie nur mit Personen kommunizieren, die Eure Zustimmung haben. Des Weiteren ist Microsoft Family Safety unter Windows 7 eng mit dem Windows-Jugendschutz verzahnt.

Folgende Funktionen stehen zur Verfügung:

Vorbereitung

Bevor man Windows Family Safety unter Windows 7 installieren kann, muss für das Kind ein eigenes Benutzerkonto auf dem lokalen Computer eingerichtet sein. Wie das funktioniert, habe ich bereits in diesem Artikel beschrieben. Außerdem benötigt man ein kostenloses Microsoft-Konto. Ohne Microsoft-Konto kann man wegen der Cloud-Funktion die Software nicht verwenden.

Außerdem sollte man den Jugendschutz unter Windows 7 gemeinsam mit Windows Family Safety einrichten, denn mit dem lokalen Windows 7-Jugendschutz lassen sich auch Zeiten für die Nutzung des Computers definieren.

Installation

  1. Windows Live Family Safety installieren. Windows Live Family Safety ist Bestandteil von Windows Essentials 2012.
  2. Wichtig ist im ersten Fenster des Installationsprogramms der Punkt “Wählen Sie die Programme aus, die Sie installieren möchten”.
  3. Es erscheint nun eine Auswahl, je nachdem, welche Software bereits auf dem Rechner installiertist. Häkchen setzen vor “Family Safety”. Die anderen Häkchen kann man entfernen. Anschließend Klick auf “Installieren”.
  4. Warten,bis die Software installiert ist. Dieser Vorgang kann einige Zeit dauern. Nach der Installation auf “Jetzt neu starten” klicken, um die Installation abzuschließen.
  5. Nach dem Hochfahren findet man unter “Start” → “Alle Programme” → “Windows Live” die Jugendschutzsoftware “Windows Live Family Safety”, welche wir jetzt starten.
  6. Beim ersten Start erscheint der Hinweis, dass die Freeware in der Systemsteuerung unter Jugendschutz erst aktivieren werden muss. Also auf den Link “Zur Liste ‘Jugendschutz’ wechseln” klicken.
  7. In den Jugendschutzeinstellungen nach unten scrollen und hinter “Anbieter auswählen:” durch einen Klick auf das Auswahlfeld “Windows Live Family Safety” markieren. Danach die Jugendschutzeinstellungen schließen und Family Safety über “Start” → “Alle Programme” → “Windows Live” erneut starten. Die Lizenzbestimmungen mit einem Klick auf den Button “Annehmen” bestätigen.

Einrichtung des Cloud-Jugendschutzes

  1. Microsoft Family Safety kann nur über ein Microsoft-Konto genutzt werden. Nach dem ersten Start von Family Safety muss man sich als Elternteil mit diesem Microsoft-Konto anmelden. Also Nutzernamen und Kennwort eingeben und anschließend auf “Anmelden” klicken.Achtung: Man kann später nur über dieses Microsoft-Konto die überwachten Konten verwalten.
  2. Anschließend das lokale Benutzerkonto auswählen, das man schützen und überwachen möchte. Einfach ein Häkchen hinter dem Kontonamen setzen und mit einem Klick auf “Speichern” bestätigen. Es können auch mehrere Konten ausgewählt werden.
  3. Family Safety ist jetzt Computer eingerichtet. Auf der Webseite von Family Safety kann man nun weitere Einstellungen vornehmen. Benutzernamen und Kennwort für das oben gewählte Microsoft-Konto eingeben und mit “Anmelden” bestätigen.
    [wc_boxcolor=”info” text_align=”left”]Tipp: Diese Adresse sollte man sich speichern, z.B. als Lesezeichen, um jederzeit (und überall) auf die Jugendschutzeinstellungen zugreifen können.

    [/wc_box]

  4. Auf der nun erschienenen Startseite sieht man eine Übersicht über alle geschützten Kinderzugänge und die verbundenen Geräte. Um die Jugendschutzeinstellungen zu konfigurieren, wählt man jetzt den Namen des lokalen Kinderkontos aus.Tipp: Man kann mit Family Safety auch mehrere Computer gleichzeitig schützen. Dafür muss die Family Safety-Software auf den zu schützenden Computern installiert sein und mit dem Microsoft-Konto verbunden werden.
  5. Im nächsten Fenster sieht man alle Einstellungen für das ausgewählte Kinderkonto. Ein Klick auf “Webfilterung” führt zu den Kinderschutz-Einstellungen für den Aufruf von Webseiten.
  6. Mit dem Schieberegler im rechten Teil desBrowserfensters stellt man die Intensität des Filters ein. Steht der Regler auf “Kinderfreundlich” kann das Kind nur kindgerechte Webseiten aufrufen. Am unteren Rand wählt man aus, ob die Kinder Dateien aus dem Internet herunterladen dürfen.

    [wc_box color=”info” text_align=”left”]

    Tipp: Wählt man die Option “Nur Liste ‘Zulassen'” können die Kids ausschließlich die Webseiten aufrufen, die man unter der “Liste zugelassener o…” freigegeben hat. Unter der Option “Warnung bei nicht jugendfreiem Inhalt” lassen sich dagegen alle Webseiten aufrufen.

    [/wc_box]

  7. Unter “App-Einschränkungen” bestimmt man, welche Software das Kind auf dem Rechner verwenden darf. Setzt man die einzelnen Punkte unter “Blockieren” werden nur ausgewählte Anwendungen gesperrt.
  8. Hat man den Filter für den Aufruf von kindgerechten Webseiten eingerichtet, kann das Kind später eine Anfrage per E-Mail schicken, um Webseiten freigeben zu lassen. Man entscheidet dann, ob die Webseite als Ausnahme zugelassen wird oder ob sie weiterhin blockiert bleibt. Um die Anfragen zu bearbeiten, klickt man links auf den Menüpunkt “Anfragen”.
  9. Via “Zulassen” wird die Webseite als Ausnahme in die Liste zugelassener Webseiten eingetragen, “Ignorieren” sperrt sie weiterhin.

Internetaktivität mit Family Safety überwachen

  1. Über die Webseite kann man auch einsehen, welche Webseiten die Kids besucht haben oder ob diese blockiert wurden. Außerdem kann man einsehen, wann und wie lange das Kind am PC oder im Internet unterwegs war. Daneben werden auch die letzten Suchanfragen und die verwendeten Programme aufgelistet. Um die Statistiken einzusehen, geht man auf der Webseite von Family Safety auf den Punkt “Aktivitätsberichterstattung”. Weitere Details findet man unter den Menüpunkten “Webaktivität” oder “PC-Aktivität”.

    [wc_box color=”info” text_align=”left”]

    Tipp: Die Funktion lässt sich auch abschalten.

    [/wc_box]